“Plötzlich und unerwartet” – massenhaft Tote durch Impfungen

Dokumentation November 2022

Diese Dokumentation geht der nach den Impfungen drastisch angestiegenen Übersterblichkeit von 20-40% in der weltweiten Bevölkerung nach. Dabei sterben immer öfter vollkommen junge und bislang völlig gesunde Menschen “plötzlich und unerwartet”. Besonders geimpfte Leistungssportler scheinen wie die Fliegen zu sterben. Die Wachstumsraten der Übersterblichkeit scheinen noch erst am Anfang zu sein.

Dieser Beitrag präsentiert Fakten von Wissenschaftlern, Pathologen und Ärzten und findet direkte Zusammenhänge zwischen mRNA-Impfungen, Genveränderungen, SPIKE-Proteinen, Blutverklumpungen und Tod durch Herz-Kreislauferkrankungen. Unter dem Mikrokop aber auch mit blossem Auge sind diese großen Blutklumpen sehr gut sichtbar.

Hilfe durch Chlordioxid

Während andere noch hinter den Ursachen forschen, haben wir hier schon seit langem eine Lösung für Geimpfte und Ungeimpfte. Die orale Einnahme von Chlordioxidlösungen zerstört die Andockstellen der Spike-Proteine und oxidiert auch andere giftige und gefährliche Komponenten der COVID-Impfungen. Dazu gibt man täglich 10ml Chlordioxidlösung (mit 3.000ppm) auf 1 Liter Wasser in eine verschlissbare Flasche und trinkt diese in 8-12 Portionen über den Tag aus. Dies macht man dann 4 -6 Wochen lang. Diese Anwendungsprotokolle sind durch Ärzte und Wissenschaftler der COMUSAV.com mittlerweile auch durch angesicherte Studien belegt.

Wenn orale Einnahmen nicht mehr möglich sind, dann kann nur noch eine intravenöse Gabe helfen. Dazu werden 5ml hochreiner nanogefilterter Chlordioxidlösung auf 500ml Kochsalzlösung gegeben und ggfs. mit 3 bis 5ml Bikarbonatlösung (8,4%) im Infusionsbeutel im pH-Wert gepuffert. Erst diese so zubereitete Lösung wird intravenös langsam morgens und abends täglich gegeben.

Innerhalb von 4 Tagen können in der Regel selbst sehr alte und schwache Hochrisikopatienten damit die Intensivstation wieder verlassen. 

Da diese DNA-Veränderungen den Körper des Geimpften ständig neue SPIKE-Proteine produzieren lassen, kann Chlordioxid nur die Symptome immer wieder bekämpfen. Sollte keine korrigierende Gentherapie gefunden werden, müssten diese Geimpften ein Leben lang regelmäßige Chlordioxidkuren machen um ihre Gesundheit zu erhalten. Ungeimpfte hingegen können Sheddingsymptome (SPIKE-Proteine übertragen von Geimpften) leichter mit so einer Chlordioxidanwendung loswerden. Sie produzieren selber keine neuen SPIKE-Proteine müssen aber immer wieder den Kontakt mit den Geimpften fürchten und sich dem enstprechend behandeln.

Scroll to Top