Neue Fortschritte bei Autismus?

Home / MMS-News / Neue Fortschritte bei Autismus?

Abseits des Spirit of Health Kongresses in Kassel könnte ein kleines Gespräch zwischen Tür und Angel zwischen Andreas Kalcker (Forscher und Praktiker) und Ali Erhan (Theoretiker) möglicherweise den Grundstein für einen neuerlichen Durchbruch bei der Behandlung von Autismus gelegt haben.

Andreas Kalcker hatte ja den direkten Zusammenhang zwischen Kindern mit Autismus und einem parasitären Befall nachgewiesen und ein spezielles Antiparasitenprotokoll entwickelt. Bislang konnten so weltweit über 177 Kinder vom Autismus geheilt werden. Seiner Erfahrung nach würden bestimmte Parasiten insbesondere auch der von ihm entdeckte und umstrittene Rope-Wurm ständig Ammoniak ausscheiden. Diese massive Ammoniakvergiftung sei unter anderem dafür verantwortlich, dass diese Kinder Symptome wie das Flapping (also Rudern bzw. Flügelschlagen mit den Händen) entwickelten. Dies sei mit eines der größten Probleme bei diesen Kindern. Bei dem Stichwort Ammoniak machte es Klick und Ali Erhan erinnerte sich an ein alternatives Mittel, dass seit ca. 50 Jahren meist von Heilpraktikern bei Leberzirrhose “erfolgreich empfohlen” wird (behandeln dürfen ja Heilpraktiker so etwas in Deutschland nicht :-). Dieses Mittel hat gerade zum Ziel das überschüssige Ammoniak im Darm zu binden und aus zu leiten. Trotz dieses einzigartigen Alleinstellungsmerkmales gehörte dieses Medikament auch eher zu den unbekannten Mitteln, man kann es zum Beispiel in der Türkei bislang nicht erwerben. Erste Test wurden umgehend angestoßen.

Dieses Medikament wird mit Sicherheit nicht die Ursachen des Autismus heilen können, aber viele Auswirkungen wie das Flapping mit den Händen möglicherweise deutlich lindern. Außerdem kann eine entlastete Leber dann auch möglicherweise schneller und effektiver auf das bisherige Antiparasitenprotokoll ansprechen. Mehr dazu in Kürze hier!

Außerdem wird ein weiterer neuer Ansatz zur Schwermetallausleitung und Milieu-Lenkung mit dem vollkommen neuen infopathischen Ansatz getestet. Auch dieser könnte bei der Behandlung von Autismus zu schnelleren Resultaten führen.