MMS-Tropfen-Zutaten Bezugsquellen – was ist zu beachten?

Home / MMS-News / MMS-Tropfen-Zutaten Bezugsquellen – was ist zu beachten?

Eine der häufigsten Fragen, die uns erreichen, ist die nach einer verlässlichen Bezugsquelle für Trinkwasserentkeimungsprodukte auf Basis von Chlordioxid zur Herstellung von MMS-Tropfen.

Das Angebot ist sehr undurchsichtig und es werden alte und veränderte Rezepturen mit abweichenden Konzentrationen angeboten als die für MMS-Tropfen von Jim Humble aktuell empfohlenen.

Chlordioxidprodukte sind weltweit unter anderem gesetzlich zur Trinkwasserentkeimung zugelassen und legal im Handel erhältlich. Bitte frage aber keine Anbieter nach den MMS-Anwendungsprotokollen nach Jim Humble! Diese dürfen und werden aus gesetzlichen Gründen keine Auskünfte darüber geben. Wie im Kapitel „MMS zur Krisenvorsorge“ und in den MMS-Tipps von Ali Erhans kostenlosem MMS-E-Book beschrieben, gehören für mich MMS-Tropfen in jeden Haushalt, auch wenn man keine gesundheitlichen Anwendungen nach Jim Humble machen möchte.

Da sehr viele Anfragen nach Bezugsquellen für Chlordioxidprodukte aus vielen Ländern kommen, in denen es lokal unterschiedliche Hersteller, Anbieter, Rezepturen und Qualitäten gibt und da wir nicht ständig alle testen können, empfehlen wir als Bezugsquelle die Marke AQUARIUS pro life*:

*Anmerkung: Das No1 CLASSIC (25%Natriumchlorit und 4% Salzsäure) bei AQUARIUS pro life entspricht der klassischen und aktuellen MMS-Rezeptur nach Jim Humble. Das No3 CDSplus gehört zu der sehr gut verträglichen und lange haltbaren neuen dritten Generation von Chlordioxidprodukten. Gebrauchsfertiges CDS der zweiten Generation wird dort daher nicht angeboten.

Die Produkte sind vollständig nach der strengen deutschen Trinkwasserverordnung hergestellt, entsprechen den neusten Rezepturen und Entwicklungsstufen (auch das CDSplus), sind sicher verpackt und haben eine Anleitung in 4 Sprachen dabei. Außerdem ist der Webshop in über 10 Sprachen bedienbar und liefert weltweit. Die Qualität dieser Produkte ist uns bekannt. Es gibt sicherlich auch andere Quellen mit ordentlicher Qualität und ähnlichen Namensgebungen, aber wir haben keinerlei Erfahrungen und geben darüber auch keinerlei Kommentare ab. Die Produktinformationen und Sicherheitsdatenblätter der jeweiligen Hersteller sollten immer beachtet werden.

Wichtige Warnungen

Viele Anwender stellen immer wieder Fragen, aus denen hervorgeht, dass etwas falsch verstanden oder gemacht wurde. Deshalb hier einige wichtige Warnungen:

Zum Aufklappen und Lesen hier klicken

MMS und CDSplus Komponenten nicht einzeln anwenden

Bitte verwende niemals bei 2-Komponentenprodukten (z.B. klassisches MMS oder CDSplus) eine der Komponenten alleine! Bitte verschlucke auch niemals die Aktivierungstablette beim CDSplus. Sie dient ausschließlich der Aktivierung der mitgelieferten speziellen Flüssigkomponente.

Produkte mit höheren Konzentrationen als 3.000 ppm bzw. 0,3%

Manche Anbieter bieten CDS Lösungen mit über 0,3% bzw. 3.000 ppm Konzentration an. Bei deutlich höheren Konzentrationen kann die Gas-Konzentration oberhalb des Flüssigkeitsspiegels in einer Flasche explosive Werte annehmen. Außerdem kann man dann mit der Umrechnung zu den Anwendungsprotokollen mit 3.000 ppm mal schnell durcheinander kommen und zu wenig oder zu viel anwenden.

CDS/CDL-Produkte, die bei 3.000 ppm nicht pH-neutral sind

Außerdem sind viele dieser mit CDS oder CDL beworbenen Produkte bei 3.000 ppm Konzentration nicht pH-neutral und damit kaufst Du eigentlich nur ein paar Tropfen sehr teures aktiviertes herkömmliches MMS. Die Haupteigenschaft von CDS ist nach der Definition von Dr. Andreas Kalcker ja gerade die pH-Neutralität der Chlordioxidlösung bei ca. 3.000 ppm Konzentration.

Keine CDS-Destillate selber herstellen!

Bitte stelle niemals CDS-Destillat nach den Andreas-Kalcker-Filmen in YouTube selber her. Schon alleine die Auswahl eines falschen Schlauchmaterials kann dazu führen, dass die Schläuche verkleben. Dabei entsteht ein immer größerer Druck, der dann zu einem Platzen der Gefäße führen kann.