Hier werden Leserbriefe veröffentlicht
Sende uns Deine MMS-Erfahrungen an info@mms-seminar.com
Wir behalten uns vor den Text zu kürzen.
Die Texte erscheinen durch Klick auf die grünen Überschriften.

Hallo Ali!
Ich habe nun einige YouTube Videos von dir gesehen und möchte jetzt einfach kurz diesen Weg nutzen um dir meine Erfahrung mit MMS mitzuteilen! Kurz zu meiner Person: Ich heiße M. bin 34 Jahre alt und wohne in Leipzig und arbeite beruflich beim deutschen Roten Kreuz im Rettungsdienst als Notfall-Sanitäter!

Bin zur Zeit aber für 6 Monate in Freistellung weil ich Südostasien bereise  So weit zu meiner Geschichte.  Ich hatte irgendwann mit Anfang 20 eine sehr sehr hartnäckige Augeninfektion wo sich dann herausgestellte das dies ein Herpes in meinem rechten Auge ist. Im Januar 2012 hatte ich ein rezidiv welches sich über 2 Jahre lang hinzog. Nach 2 Jahren Unmengen von Kortison Antibiotika und am Aciclovir Tabletten und Salbe hatte ich durch eine große Narbe noch 30% Sehkraft. Nun fing am 17.12.2017 das Auge erneut an richtig starke Probleme zu machen und das in Südostasien. Ich ging sofort in die Apotheke um mir Aciclovir und Kortison zu besorgen und siehe da der Infekt im Auge lies nach, allerdings nur solange ich das Aciclovir eingenommen habe. Nachdem die 30 Tabletten des starken Virustatikum aber verbraucht waren fing das Auge erst richtig an sich zu entzünden. Ich habe dann fleißig recherchiert was die Alternativen Möglichkeiten wären und bin dann zufällig über MMS gestolpert welches ich schon Kante aber nie versucht hatte! Dann haben ich Gott sei dank in Bali einen Bioladen entdeckt wo MMS im Regal stand! Ich habe es natürlich gleich suspendiert, erst am Abend 2 Tropfen am nächsten Morgen 5 und am darauffolgenden Abend 10 Tropfen, dass Auge wurde sofort besser  nicht nur das Auge sondern im Laufe der Reise entwickelte ich eine Akne auf dem Rücken die sich gerade vollkommen zurück zieht! Nachteile des ganzen verursacht durch meinen Übereifer sind durch die mehrfach verwendeten 10 Tropfen: Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Übelkeit etc. Ich Drossel nun die Dosis auf kleine Portionen auf den Tag verteilt und hoffe diese Beschwerden lassen dann bald nach! Dazu muss Ich sagen das ich lieber diese Beschwerden hab als nen Herpes im Auge, der ist wirklich sehr Schmerzhaft und unangenehm! Das war die Kurzfassung meines MMS Beitrags  Ich denke MMS hat mir meine Reise gerettet…
Viele Grüße aus Bali…

Lieber Herr Erhan,
wir sind seit Jahren sehr große Bewunderer von Jim Humble. Der Akasha Kongress ist für uns wieder ein Muss. Bei unserem ersten Besuch haben wir so viel Neues erfahren, das unser Leben verändert hat. Meine Frau und ich machen seit längerem schon sehr gute Erfahrungen mit MMS – egal, was wir an Krankheiten haben, es wirkt!! Meine Frau hatte eine schwere Lungenentzündung und die haben wir nur mit CDS behandelt statt Antibiotika. Nach einer Woche waren die Beschwerden weg und meine Frau wieder topfit.

Ich hatte lange Zeit Probleme mit Bluthochdruck und unter den Nebenwirkungen der Blutdrucksenker stark gelitten. Ich habe sie abgesetzt und jeden Tag CDS getrunken – und was soll ich sagen? Mein Blutdruck ist auf einmal stabil – selbst die Ärzte waren verblüfft als ich Ihnen offenbarte, was ich statt ihrer Medikamente genommen habe. Es wirkt einfach fantastisch.

Lieber Jim Humble,

vielen Dank für Deine tolle Arbeit besonders deine Art gegen all diese Widerstandsvolle Strömung wie ein Fels in der Brandung zu stehen.

Ich betreibe einen Reparatur Geschäft für Bäckereimaschinen. Öfters ist die Arbeit sehr hart und dadurch ist auch mein Immunsystem oft geschwächt. In den letzten Jahren hat die Häufigkeit an Herpes Ausbrüchen in der Mundregion das heißt auf den Lippen um die Lippen und im Mundraum derart zugenommen, dass ich nach Lösungen suchte. Ich fand aber keine jedenfalls keine auf den allgemeinmedizinischen manipulierten Markt.
Nachdem Verwandte und im Bekanntenkreis auffällig viele Menschen an Krebs erkrankten und ich mehr und mehr mit dem Gesundheitssystem konfrontiert wurde suchte ich nach alternativen Heilmethoden. Bin über Elektromedizin von Ronald Royal reif über Hulda Clark bis zur Gegenwart gegangen.
Das heißt alle Bücher gelesen alle Materialien bestellt alle Geräte bestellt und ausprobiert und protokolliert.
Mein Büro wurde mehr und mehr zum Forschungslabor da ich grundlegend Techniker und Skeptiker bin und generell alles prüfe.
Nun mag man mir nicht das Vertrauen absprechen, dass ich Menschen gegenüber entgegen bringe, aber ich möchte erheblich aus meinem Erfahrungs Repertoire und aus meinen Gefühlen berichten können.
Eines Tages traf ich einen jungen Mann der eigentlich schon lange tot sein sollte. Er lies sein Auto von meinem ehemaligen Mitgesellschafter in der Autowerkstatt reparieren und stand an der Hebebühne.
Ich fragte ihn sofort was denn passiert sei, da er doch nach eigenen Aussagen schon längst tot sein sollte,- und er antwortete mir “tja Chlordioxid MMS 1”.
Davon hatte ich noch nie was gehört. Er berichtete mir über seine Geschichte und gab mir die Web Adresse von Ihnen. Ich habe mir das eBook herunter  geladen und besorgte mir die Mitte und fing sofort mit dem Einnahme Protokoll 1000 an. Die ersten Tage hatte ich erhebliche herxheimer-reaktion die ich aber Inkaufnahm. Ich führte diese gesamte Behandlung sechs Wochen lang durch. Das einzigste was ich anders gemacht habe als im Protokoll ist, dass ich das DMSO in entsprechender Verdünnung separat in einer Wasserflasche füllte und zu der Einnahme von MMS 1 trank. Das führte ich sehr diszipliniert sechs Wochen lang durch.
Das Ergebnis heute kann sich sehen lassen. Ich habe seit einem Jahr keine Herpes Blasen mehr. In diesem Jahr habe ich erheblich mehr arbeiten durchgeführt als zuvor. Ich hatte keinerlei Anzeichen mehr von irgendwelchen Herpes Blasen im Mundraum oder auf den Lippen oder um den Mund herum. Somit kann ich es sagen dass die Aussage der Medizin, “Herpes unheilbar”, “Herpes hat man sein Leben lang”, schlicht und einfach nicht war ist.
Wahr ist, dass ich in einem kapitalistischen System lebe, das in seinem Interesse und nicht in meinem Interesse handelt.
Was hat ein kapitalistisches System davon mich mit einfachsten Mitteln zu heilen. Eigentlich ist dem Kapitalisten mein Geld in seinem Geldbeutel lieber als dass ich es behalte. Und genau das ist das was in der Gesundheit und in der Medizin auch im Pharma-Kartell oberste Priorität hat. Gewinne Profite egal wie.
Würde diese Methode publiziert werden,  und würden die Ärzte ihre Patienten verlieren, die Apotheke ihre Kunden, das Pharma Kartell seine Profite.
Wahrscheinlich ist genau das der Grund wieso ich darüber nie etwas hörte.
Ich bin den Schicksal dankbar, dass ich den Blumenhändler in Uschlag in meiner ehemaligen Werkstatt antraf, und von solche wertvollen Informationen aus dem Mund eines Betroffenen bekam.
Mittlerweile habe ich diese Methode auch Freunden empfohlen, die Erfolge können sich sehen lassen.
So z.b. Sollte eine Wurzelbehandlung bei einer Freundin durchgeführt werden. Der Zahn war entzündet die Backe war dick.
Ich empfand hier eine Behandlung mit CDL und DMSO genau nach dem Protokoll von Jim Humble gab ihr das eBook.
Am nächsten Tag bereits war die Entzündung an der Zahnwurzel weg die Backe war abgeschwollen und ich erhielt ein hervorragenden Anruf mit dem Ausruf: “was für ein Wunder was für ein Wunder”.
So wird sich diese Methode wie ein Schneeballsystem um den Planeten verteilen ob das die Oligarchen wollen oder nicht es ist bereits in vollem Gang.
Sie haben dort etwas Wunderbares den Menschen an die Hand gegeben.
Alleine die Berichte über geheilte Malaria in Afrika bewegten mich selbst sehr und ich kann es nach meinem Heil sein befreit sein von Herpes zu 100% nachvollziehen da diese Methode funktioniert. Der heilende hat recht, und der Geheilte belegt das durch seine Person und seinem sprechen.
Machen sie weiter so, ich werde auf jeden Fall ein Fördermitglied werden.
Mit freundlichen Grüßen K. W. (Name ist uns bekannt)

Mein Raucherhusten ist weg durch Einnahme von MMS in Verbindung mit DMSO und ich kann nur sagen, dass es mir innerhalb weniger Tage enorm besser ging. Ich rauche schon 30 Jahre lang und habe sehr starken Husten gehabt einhergehend mit Kurzatmigkeit. Das ist jetzt vorbei und ich fühle mich energiegeladen und kann endlich richtig durchatmen ohne Husten!!! Die Parodontose habe ich durch Mundspülungen mit MMS und DMSO, die ersten zwei Wochen täglich, dann 2 Mal wöchentlich, auch in den Griff bekommen. Zuvor sagte meine Zahnärztin, dass ich die Zähne verlieren würde, da sie teilweise schon wackelten. Doch nun sind sie richtig fest im Zahnfleisch verankert und der Aufbau des Zahnfleisches ist sichtbar!!! Mein Hund hatte eine richtig heftige Entzündung durch einen Zeckenbiss. MMS auf die Stelle gesprüht und gleichzeitig 2 Tropfen MMS in Wasser gelöst ins Maul gespritzt. Nach 2 Tagen war nichts mehr zu sehen. Wieviel Tropfen entscheide ich immer intuitiv und bisher hat alles wunderbar funktioniert und dafür bin ich so dankbar!!!

Lieber Ali Erhan,

tausend Dank für Ihre Super-Seite und die vielen, so gut aufbereiteten Informationen! Ich habe schon vorher von MMS gehört, aber immer in einer solchen Form, die mich nie richtig angesprochen hat. Hier war es völlig anders. Ihr Buch und die Vorträge, die ich von Ihnen gehört habe, haben mich derart gepackt, dass ich es selber probiert habe.

Dabei war ich eigentlich gar nicht krank, hatte keine Schmerzen oder mir bewusste Probleme. Aber die Aussicht, krankmachende Bakterien, Pilze und Krankheitskeime mit Chlordioxyd abtöten zu können (falls ich denn doch welche hätte) war zu verlockend.

Interessant war das allererste Glas, das ich, selbst angemischt, in der Hand hielt. Obwohl ich Ihr Buch aufmerksam gelesen hatte und mit meinem Ingenieursverstand für sehr nachvollziehbar erkannt habe, dass Chlordioxyd keinesfalls eine Schädigung hervorrufen kann, kamen mir doch plötzlich Bedenken. Das war wie Schwarze Magie! Hatte da nicht irgend so ein Arzt vor dem „unverantwortlichen Irrsinn“ gewarnt, unbedarfte Menschen würden eine „Selbstvergiftung“ vornehmen… Dabei halte ich mich für durchaus sehr gut informiert und halte mich für jemanden, der sehr wohl hinter die Kulissen schaut. Gerade deshalb war ich über meine Reaktion sehr überrascht und ich habe mich gefragt, wie wird dann wohl erst ein mainstream-hirngewaschener Mensch reagieren?! Diese permanente Hetze hat also sehr wohl eine Wirkung!

Aber keine richtig abschreckende für mich. Zum Glück! Das erste Glas habe ich noch sehr obervorsichtig in kleinster Dosierung getrunken, dann wurde ich aber schnell mutiger und habe drei Wochen lang das 1000er Protokoll durchgeführt.

Als ich gesagt habe, dass ich keine Beschwerden hatte, war das nicht ganz richtig. Ich hatte seit vielen Jahren bereits immer einen entzündeten Hals. Nach jedem Brötchen, jedem Mittagessen, jedem Kuchen etc. blieb mir da etwas hängen. Die Folge war, dass ich nach jeder Mahlzeit husten musste, mich räuspern musste, wieder husten… Das dauerte gerne mal eine halbe Stunde oder länger! Tagtäglich! Zum Glück für mich war das alles aber ohne Schmerzen. Ich hatte mich bereits so sehr daran gewöhnt, dass ich es bewusst gar nicht mehr wahrgenommen habe. Es gehörte für mich einfach zum Leben dazu. Aber meine Umwelt, vor allem meine Frau, waren davon sehr genervt. „Bist du endlich fertig mit dem Husten!“ hörte ich öfters…

Dann, nach etwa 2 Wochen 1000er Protokoll, sagte meine Frau plötzlich zu mir: „Sag mal, du hast doch gerade gegessen – und du hustest ja gar nicht mehr!“ Tatsächlich. Da wurde mir das erst bewusst. Der Hals und der obere Teil der Speiseröhre waren plötzlich frei! Ganz und gar! Schon seit Tagen, es war mir nur nicht richtig aufgefallen. Es blieb nichts mehr hängen, es kratze nichts mehr, ich brauchte nicht mehr zu husten! Das war sagenhaft! Eine Entzündung wurde geheilt, die mir gar nicht so recht bewusst gewesen war weil sie bereits seit Jahren Teil meines Lebens gewesen war. Weg! Einfach so weg!! Wunderbar!!!

Lieber Ali, dass ist mit Ihr Verdienst! Ein Ergebnis Ihrer wunderbaren Arbeit! Tausend Dank!!!

Allerdings jetzt noch eine Nachtrag. Ich habe dann MMS abgesetzt. Und siehe da, nach ca. 3 Wochen kam dieser Hustenreiz wieder, deutlich schwächer, aber eben doch als kleines Rezidiv. Zum Glück habe ich jetzt angefangen mich mit der Neuen Medizin zu befassen, und schnell war klar, was die Ursache der Entzündung war: ein Brockenkonflikt, etwas das ich nicht schlucken konnte. Konkret: All die Lügen in der Presse, die Unterdrückung alternativer Heilmethoden (wie MMS, Neue Medizin…), all der politische Irrsinn, die verbrecherischen Kriege der angeblich freien demokratischen Welt – all das war für mich „schwer zu schlucken“. Folge: Entzündung von Hals und oberer Speiseröhre.

Ich bin nun dabei, durch ein verändertes Denken dieses Problem zu lösen. Denn dies ist die Ursache der Entzündung. Sie haben nämlich völlig recht: MMS heilt gar nichts. Aber es gibt Entlastung, Kraft zu neuen Einsichten und ein Gefühl davon, wie eine Heilung aussehen kann, wenn die Ursache der Krankheit nicht immer wieder neu durch falsches Denken und Verurteilen gestartet wird.

Ich bin sicher, das werde ich ganz hinbekommen. Aber der Auslöser hierfür war die unglaubliche Erfahrung der Wirkung von MMS – die ich ja an dieser Stelle überhaupt nicht erwartet hatte!!!

Lieber Ali Erhan, ich erwarte keine Antwort von Ihnen. Ich weiß, dass Sie viel Post bekommen. Dieser Bericht soll nur eine Rückmeldung und ein herzliches Dankeschön sein. Wenn Sie es als Erfahrungsbericht (ganz oder in Teilen) veröffentlichen wollen, habe ich nichts dagegen. Ich glaube sogar, dass viele Menschen der „Trutherszene“ dieselbe Problematik haben; zumindest ein Freund, der ebenfalls sehr genau die Mißstände in der Welt betrachtet, hat genau das gleiche Problem.

Ihnen alles Gute und weiterhin Kraft, Selbstvertrauen und Energie für Ihre so wichtige Aufklärungsarbeit!

Dipl.-Ing. B. D., Studienrat (Name der Redaktion bekannt)

Hier ein die Erfahrungen eines Auswanderers, der mit MMS viel Hilfe in einem afrikanischen Land gebracht hat. Er steht immer wieder mit unserem MMS-Team in Verbindung. Wir geben hier nicht das Land und den vollen Namen dieses freundlichen Helfers an, da es dann meistens Probleme vor Ort gibt.

“Meine Aktivitäten in einem afrikanischen Land:

Arthritis:

Patient mit diagnostizierter Arthritis hatte permanent Schmerzen, auch oftmals nachts. Die Schmerzen konnten auch lokalisiert werden, in den Knien. Hier sind die Leute sehr misstrauisch und ich gab ihr eine Probelösung auf ihre Knie, ein paar Tropfen drauf und leicht verteilt. Ich gab dieser Patientin DMSO in etwa 80%iger Lösung. Nach etwa 5 Minuten bewegte sie ihre Beine. Auf meine Frage, was nun los sei, antwortete sie mir, dass die Schmerzen verschwunden seien. Sie wollte sofort und unbedingt dieses Mittel haben.

Malaria:

Ein Patient kam wegen Malaria, diagnostiziert. Ich gab ihm 18 Tropfen MMS, aktiviert und gab ihm auf, dieses Glas vor dem zu Bett gehen auf einmal zu trinken. Am nächsten Morgen war Malaria verschwunden. Ein Nachtest bewies dies.

Typhus:

Ein Patient kam zu mir und klagte wegen Typhus, das ihn schon lange plagte. Ich gab ihm 3 Tagesdosen von MMS, jeweils 24 Tropfen aktiviert. Am zweiten Tag fühlte er sich schlecht und fühlte, dass er sich übergeben muss. Ich sagte ihm, dass er eine Dosis aussetzen soll. Am dritten Tag bekam er Durchfall. Am vierten Tag war sowohl der Durchfall beendet, als auch Typhus verschwunden.

Erkältung:

Die Patientin fühlte sich schlapp, hustete oft und fühlte sich sehr krank. Dazu kam, dass sie auch Bauchschmerzen hatte. Ich gab ihr eine Tagesdosis MMS mit 24 Tropfen. Der nächste Tag war danach beschwerdefrei.

Hustenanfälle bei einem Kind mit 9 Monaten:

Für das Kind erstellte ich einen speziellen Sirup aus Zucker und Wasser. Darin gab ich 3 Tropfen MMS aktiviert. Diese Dosis sollte innerhalb 3 Tagen mit einem Teelöffel eingenommen werden.

Nach zwei Tagen war der Husten verschwunden.

Asthma:

Die Mutter hatte Asthma und ich gab ihr eine Dosis über 4 Tage, täglich 24 Tropfen aktiviert. Nach diesen 4 Tagen war Asthma verschwunden. Das nun schon seit etwa 6 Monaten.

Nierenschmerzen:

Ich selbst war für einige Tage in den Dörfern und fuhr als Sozius per Motorrad, ohne dabei fahrlässigerweise meine Nieren zu schützen. Das Resultat war eine Nierenentzündung, sehr schmerzhaft. Meine Frau trug DMSO täglich dreimal auf die schmerzende Niere, was regelmäßig eine Erleichterung war. Nach 3 Tagen war die Entzündung verschwunden – bis heute, nach 6 Monaten.

Gastritis (Ulcers):

Ein Patient kam mit diagnostizierter Gastritis und war in Behandlung eines Schulmediziners seit mehr als 8 Monaten – ohne Erfolg. Immer wieder bekam er andere Tabletten. Und immer wieder das gleiche Ergebnis – ohne Erfolg. Er kam zu mir, da der Arzt zu ihm sagte, dass dies der letzte Versuch sein und wenn dies nicht helfe sollte, er sehr wahrscheinlich Krebs bekommen würde. Dermaßen aufschreckt erschien er bei mir. Ich trug ihm auf, die Tabletten nicht mehr zu nehmen und stattdessen meine Tagesdosen einzunehmen, 3 Tagesdosen mit jeweils 24 Tropfen aktiviertem MMS.

Nach zwei Tagen erschien er mit breitem Lächeln und ohne Schmerzen. Das Ergebnis im Krankenhaus ergab – ohne Befund. Der behandelnde Arzt, der diesen Patienten über all die Monate behandelt hatte, hatte nicht gefragt, da ja Krebs angekündigt war und jetzt ohne Befund.

Gastritis langjährig:

Ein Freund fragte nach einer Behandlung wegen schmerzhafter Gastritis. Ich gab ihm für 2 Tage eine Dosis. Danach gab er mir zur Antwort, dass es zwar etwas besser sei, jedoch noch immer großen Schmerzen erleiden musste. Ich gab ihm erneut 2 Tagesdosen, aufgrund anderer Ergebnisse, die nach spätestens 3 Tagen ausgeheilt waren. Nach diesen 4 Tagen war die Antwort erneut dieselbe, etwas besser, jedoch noch immer Schmerzen. Ich gab ihm erneut 2 Tagesdosen, die dann endlich wirkten und die Krankheit verschwunden war. Auf meine Frage, seit wann er diese Gastritis habe, antwortete er mir, seit etwa 10 Jahren und ohne jegliche Medikamente. Er nahm nur Schmerzmittel, das natürlich weiter zur Verschlechterung führte.

Heiserkeit, Diabetes, Stimmverlust, Hustenanfälle, Fußverletzung:

Ein Seminarleiter kam zu mir und bat um Hilfe, da er keine Seminare mehr halten kann. Jedes Mal wenn er anfängt zu sprechen, bekam er einen Hustenanfall. Ich gab ihm 3 Tagesdosen aktiviertem MMS (24 Tropfen). Nach 3 Tagen besuchte er mich. Seine Stimme war zurück. Die Behandlung war beendet. Nein, er wollte noch weitere Dosen haben. Auf meine Frage, warum, da doch seine Beschwerden verschwunden sind, antwortete er mir, dass nun auch seine Augen besser sind. Ich sah ihn lange an und fragte ihn dann, ob er Diabetes habe. Er bejahte dies. Also, MMS kann nicht nur zielgerichtet eingenommen werden, auch andere Krankheiten können als „Nebeneffekt“ geheilt werden. Erst kürzlich traf ich ihn wieder. Er hatte sich einen Nagel in den Fuß getreten und der Fuß schwoll an wie ein Luftballon. Alle Tabletten und Pharmaprodukte halfen nicht, worauf er mich suchte, da ich umgezogen war. Ich sah den Fuß an und erhielt von ihm die Story/Ursache. Er sprach so nebenbei davon, dass er seinen Fuß jeden Abend mit heißem Wasser badete!!! Ich sah ihn nur mit großen Augen an und fragte ihn, ob der behandelnd Arzt ihm nicht gesagt hat, dass heißes Wasser, also Wärme, dem Fuß schadet, da die Bakterien, die offensichtlich vorhanden sind, eine Vermehrung dieser sehr begünstigen. Er sah mich mit großen Augen an und versprach, dies ab sofort nicht mehr zu tun. Ich gebe ihm DMSO zum Auftragen und für eine orale Aufnahme, dreimal täglich zwei Esslöffeln DMSO, möglichst vermischt mit Zitronensaft. Die Behandlung ist gestartet und wird etwa 3-5 Tage dauern, da der Fuß bereits zu einem Ballon angeschwollen ist.

Asthma, offene Wunde:

Bei einer Familie hatte ich mehrere Beschwerden. Die Ehefrau und ein Kind hatten Asthma. Ich gab für beide MMS, für die Mutter Start mit 8 Tropfen bis zu 24 Tropfen, leicht steigernd. Für das Kind mit 10 Jahren gab ich 4 Tropfen bis zu 12 Tropfen steigernd. Für den Ehemann war zunächst das Problem einer offenen Wunde am Unterschenkel, die sich nicht schloss. Ich untersuchte diese Wunde und hatte den Verdacht, dass der Mann Diabetes hat. Auch seine Körperfülle ließ darauf schließen. Um sicher zu gehen fragte ich noch nach den Äugen und ob es manchmal Probleme damit gab. Er bejahte dies und ich produzierte noch vor Ort MMS. Er bekam als Startmenge 12 Tropfen, schnell steigernd auf 24 Tropfen. Meine Nachfrage nach etwa 2 Wochen: Die Ehefrau du das Kind sind gesund. Die wunde am Unterschenkel vom Ehemann ist geschlossen und heilt ab. Die Augenprobleme sind verschwunden. Er ist auf einem guten Weg. Wir behandeln nun den Diabetes.

Nierenschmerzen:

Ein Patient klagte über Nierenschmerzen, ausstrahlend über den Rücken und nach vorne. Ich gab ihm MMS, Aktivator und DMSO mit Anleitung, sodass er die Dosen selbst mischen kann, da ich von einer etwas längeren Behandlungsdauer ausging und ich normalerweise nicht Vorort bleibe. Nach etwa 5 Tagen erhielt ich die Nachricht, die Nierenprobleme sind verschwunden.

Blasenentzündung:

Ein Freund hatte eine Blasenentzündung seit langer Zeit. Es schient schon chronisch zu werden. Ich gab ihm zunächst eine Dosis für 4 Tage je 24 Tropfen MMS. Das war leider nicht erfolgreich. Nun erhielt er eine weitere Dosis über etwa eine Woche. Dazu gab ich ihm noch DMSO, das er bei jeder Einnahme dazu mischen sollte (2 Esslöffel). Es ist eine Besserung eingetreten. Die Behandlung schlägt an.

Vaginalpilz:

Mittlerweile sind schon mehrere Frauen gekommen, allesamt mit Vaginalpilz, cremig weißer Ausfluss mit leichtem Fischgeruch. Ich gab ihnen eine Tropfenflasche mit einem MMS-Konzentrat von 10 Tropfen auf 30ml. Eine Patientin bekam 30 Tropfen auf 30ml, da der Pilz schon arg fortgeschritten war. Nach 2 bis 4 Tagen war der Pilz verschwunden. Nur eine Patientin klagte weiter. Bei genauerer Untersuchung der Umstände war mir klar, dass dieser Pilz niemals verschwinde kann, solange der Ehemann/Freund weiter Sex mit ihr praktizierte, natürlich ohne Kondom. Nach eingehender Beratung für beide Beteiligten war nach etwa 5 Tagen der Pilz ebenfalls verschwunden.

Akne, starker Befall m Gesicht:

Eine Frau mit etwa 35 Jahren kam und bat mich um eine Lösung ihren Hautausschlag zu behandeln. Sie hatte schon eine Unmenge an diverse Salben, Pulvern, Dampfbädern und was noch alles ausprobiert. Auch die Ratschläge der Ärzte waren erfolglos. Das Prinzip ist meist gleich. Wenn eine Infektion von außen ausgeschlossen werden kann, liegt der Krankheitsherd innen. Also muss das Problem von innen angegangen werden. Ich fragte sie, wie sei es wolle, schnell und mit Problemen verbunden oder langsam ohne Probleme. Sie entschied sich für SCHNELL. Ich gab ihr eine 3-Tages-Dosis mit jeweils 24, 28, 32 Tropfen, täglich 8-mal übers Wochenende einzunehmen. Und es geschah wie angekündigt. Sie fühlte sich sehr elend, hatte Brechreiz, später Durchfall. Aber sie hielt durch. Zwei Tage nach der Behandlung kam sie wieder, ohne Hautausschlag und überglücklich. Dennoch werde ich diese hohen Dosen nicht mehr einsetzen.

Augenschmerzen:

Eine Patientin kam mit Augenproblemen, rot unterlaufen, schmerzend. Sie kam von der Klinik, die ihr seit Wochen nicht helfen konnten. Ich gab ihr eine Tropfenflasche mit einem Gemisch aus MMS und destilliertem Wasser, 5 Tropfen auf 60ml. Sie tropfte die Lösung mehrmals täglich und war nach etwa 5 Tagen das Problem los.

Arthritis, Frau, 74 Jahre:

Der Sohn dieser Patientin rief mich an und möchte mit seiner Mutter kommen, etwa 40 km entfernt. Beide kamen, konnte aber nicht zu mir kommen, da die Mutter nicht mehr gehen konnte, und das seit etwa mehr als 5 Jahren. Also kam ich zum Auto und behandelte sie dort. Ich gab ihr eine erste Behandlung mit DMSO auf ihre Knie. Nach etwa 5 Minuten sagte sie ihrem Sohn (in Suaheli), dass die Schmerzen verschwunden sind. Daraufhin half ich ihren Sohn, seine Mutter aus dem Wagen zu holen und erste Schritte zu versuchen. Da die Mutter von diesem Ergebnis überrascht war, willigte sie ein. Sie ging, gestützt von uns beiden etwa 5 Meter und zurück, was für sie eine neue Erfahrung war. Nach etwa 2 Wochen fragte ich bei ihrem Sohn an, wie es um seine Muter steht. Er antwortete mir, dass sie nun im Haus selbstständig herum geht, ohne Schmerzen.

Arthritis, Frau, 28 Jahre alt.:

Der Bruder einer Patientin kam zu mir und holte mich mit dem Motorrad ab. Ich fand seine Schwester im Bett liegend, wie paralysiert. Sie konnte, weder gehen, noch selbstständig essen. Der gesamte Körper war fixiert, inklusive der Hände. Meine ersten Fragen waren, Farbe des Urins, Menge der Flüssigkeitsaufnahme, Konsumierung von rotem Fleisch. Alle Antworte deuteten auf Arthritis hin, auch wenn diese Patientin erst 28 Jähre alt ist. Ich gab ihr DMSO auf die Hände, innen und außen, auf die Ellbogen, Knie, Hüften und Fußgelenke. Man erklärte mir, dass die Patientin seit etwa 3 Monaten bei verschiedenen Ärzten war und keiner konnte ihr helfen. Selbst große Kliniken waren nicht hilfreich.

Nach etwa 10 Minuten bat ich die Patientin, eine Faust zu machen. Sie tat das. Der Bruder und andere Personen im Raum waren sehr überrascht, weil bis zu diesem Zeitpunkt keiner helfen konnte. Die Patientin hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits vollkommen aufgegeben. Nach diesem Effekt bat ich die Patientin, das Bein anzuwinkeln. Sie war anfangs sehr zittrig. Ich half ihr mit einem Bein. Als dies auch möglich war, zogen wir noch das andere Bein an. Alle Beteiligten standen mit offenem Mund da und konnten es nicht glauben. Ich übergab eine Tropfenflasche mit DMSO, anzuwenden 5 Mal täglich. Zwei Tage später kam ich zur Prüfung des Fortschritts. Ich fand die Patientin im Garten sitzend, angelehnt an eine Matratze, eine Tasse Tee in den Händen haltend, angeregt unterhaltend. Mittlerweile hatte es sich herumgesprochen ob dieser unerwartenden Besserung. Ich blieb etwa eine Stunde. Bevor ich den Ort verließ, bat ich die Patientin aufzustehen, was sie zunächst abwies. Ich versicherte ihr, dass ich hier bin und ihr helfen werde. Sie nahm meine Hand und stand langsam auf. Verwunderung machte sich breit. Ich bat die Patientin zu gehen, was se dann auch tat. Wir gingen den Garten entlang, ins Haus, durch den Flur ins Wohnzimmer. Dort setzte sie sich, sichtlich erfreut.

Zwei Tag später erhielt ich die Nachricht, dass die Schwester singend im Haus selbstständig herum geht. Die Behandlung wird fortgesetzt.

Dies sind erste Meldungen aus Afrika. Ich lebe in N.

Es ist nicht notwendig, meinen vollen Namen anzugeben. Ich möchte keine schlafenden Hunde wecken. Es genügt entweder ohne Namen, als F.P. oder als Fredrick zu zeichnen.

Hallo MMS-Team,

hier weitere Erfahrungsberichte aus Afrika.

Ohrenschmerzen, Asthma, Mandelentzündung:
Eine Mutter kam zu mir und war etwas verzweifelt, da ihrer Tochter mit 4 1/2 Jahren die Mandeln herausgenommen werden sollen. Der Arzt in der Klinik befand, dass man die Mandeln nicht mehr retten kann und eine Heilung nur durch die Entfernung herbei führen kann.
Gleichzeitig wurde Asthma diagnostiziert und ein Inhaliergerät nebst Verbrauchsmaterialien verkauft.
Ich riet ihr von der Entfernung der Mandeln ab, da dies später ein erhöhtes Infektionsrisiko nach sich zieht, da die Mandeln u.a. als Schutz vor Infektionen schützen sollen.
Ich gab ihr für die Tochter CDL und eine Mischung zum Gurgeln, die sie portionsweise einnehmen soll. Da sie auch in die Vorschule ging und deshalb die stündliche Einnahme nicht fortführen kann, gab ich noch eine Sprayflasche mit, die sie dann während der Vorschule nutzen soll. Nach 5 Tagen waren die Mandeln wieder gesund.
Nun war die Mutter begeistert. Auch ihr Ehemann verwarf seine Vorurteile. Sie kam erneut und fragte um eine Lösung gegen Asthma, da ja offiziell Asthma nicht geheilt werden kann. Bevor ich aber eine Mischung herstellte, fragte ich die Situation noch ab.
Ich fragte sie danach, wenn das Kind einen Hustenanfall bekommt und das Inhalationsspay nutzt, hört dann der Hustenanfall auf. Sie antwortete, dass das Spray keine Wirkung zeigt. Dann ist es aber auch nicht Asthma. Der Arzt gab eine falsche Diagnose ab. Ich gab ihr eine CDL-Mischung, die sie einnehmen soll. Eine Woche später war sie gesund.
Danach kam die Mutter erneut zu mir, da die Tochter über heftige Ohrenschmerzen klagte. Vorher war die Mutter deswegen im Krankenhaus und bekam eine Behandlung und sollte mit der Tochter nach einer Woche wieder kommen. Zwischenzeitlich gab ich der Tochter CDL-Tropfen, die sie in das schmerzende Ohr geben soll. Dabei soll sie achten, dass die Tropfen im Ohr auch bis ganz unten ankommen.
2 Tage später waren die Schmerzen verschwunden. Sie ging dennoch in das Krankenhaus, zum gleichen Arzt, der die Tochter behandelte
Er untersuchte beide Ohren und fragte dann die Mutter, welches Ohr den entzündet war. Der Arzt stellte mit Verwunderung fest, dass keine Entzündung mehr vorlag und entließ beide, nicht ohne Erstaunen in seinem Gesicht. Das erzählte mir die Mutter am Telefon mit diebischer Freude.

Anmerkung. Wie auch letztes mal, bitte anonym veröffentlichen.
Versuche nach wie vor Kontakte zu bekommen um einen Erfahrungsaustausch zusammen zu bekommen.
Derzeit erstelle ich eine Liste der Krankheiten, mit einer Kombination diverser Mittel (MMS/CDL, Borax, Magnesium, DMSO, MMS2.
Möchte noch heraus finden, welche Kombinationen man nutzen soll/kann, Krankheiten besser zu bekämpfen.

Hatte vor einigen Monaten einem Freund nach Deutschland eine Kombination der Mittel, verpackt in Flaschen und Tropferflaschen. Seine Tochter hat Diabetes. Am Zoll wurde das Päckchen abgefangen und es bedurfte eine Menge Verhandlung durch meinen Freund, damit der Zoll dieses Päckchen frei gibt.
Hier bekomme ich Borax ohne Probleme, Natriumchlorit und ebenfalls Calcium Hypochlorit (MMS2). Nur, wenn ich dies nach Deutschland senden würde, wird es von Zoll abgefangen.Meine Idee war, diese leichte Einkaufsmöglichkeit zu nutzen und an interessierte Leute zu versenden. Leider funktioniert es nicht.

Viele Grüße
(Name ist bekannt)

Viele Jahre lang war ich auf der Suche nach einem Menschen, der mich heilen würde. Von meinen körperlichen und seelischen Beschwerden.
Ich las fast alles von Edgar Cayce, aber Edgar Cayce war zu jener Zeit schon gestorben. Dann hörte ich von dem Heiler Daskalos auf Zypern, doch auch er war schon tot. Ich lernte zwei seiner Schüler kennen, sie konnten mir allerdings nicht helfen. Auf Anregung eines der beiden fuhr ich mehr als zehnmal zu einer philippinischen Heilerin nach Wien, letztlich ohne den gewünschten Erfolg. Dann wandte ich mich an Shannon McRae, eine bekannte Heilerin in den USA, ebenfalls ohne Erfolg. Ich beschäftigte mich intensiv mit den Gedanken von Eckhart Tolle, aber wirklich ins „Jetzt“ zu kommen, gelang mir nicht. Ein persönlicher Kontakt mit ihm, der hilfreich gewesen wäre, schien unmöglich herzustellen.
Immer war ich auf der Suche nach einem äußeren Heiler und hätte wissen müssen, dass es so einfach nicht geht, dass man nicht seine Probleme an jemand anderen „delegieren“ kann, der dann schon alles richten würde. Hatte mir nicht vor vielen Jahren ein Arzt gesagt, der Mensch müsse reif sein für die Heilung? Intuitiv begabte Menschen sagten mir unabhängig voneinander, ich müsse mich selbst heilen. Aber wie?
Ich war nicht reif für die Heilung. Noch nicht. Erst als ich erkannte, dass wirkliche Heilung von innen kommt, änderte sich meine Situation. Zunächst wurde ich durch eine Heilpraktikerin auf Joe Dispenza aufmerksam gemacht, und ich meditierte einige Wochen lang nach seinen Anleitungen. Ich spürte, dass Änderung, innere Änderung, tatsächlich möglich war. Aber letztlich kam ich nicht weiter Und dann entdeckte ich MMS für mich.
MMS war mir zwar nicht neu, denn schon vor Jahren hatte meine Frau das Buch von Jim Humble entdeckt. Sie hatte daraufhin eine Zeitlang MMS eingenommen, und dann stand es viele Jahre im Schrank, bis ich endlich auf das Buch von Ali Erhan stieß: „Heilen mit MMS?“. Ich folgte in etwa dem Protokoll 1000, zum Teil mit DMSO, und war von dem Erfolg so begeistert, dass ich das gedruckte Buch mehrfach verschenkte. Ali bietet persönliche Beratung an, was mich sehr ansprach. Doch stellte sich nach ein paar e-Mail Kontakten heraus, dass er in Zypern (!) lebt und ein persönliches Gespräch nicht so einfach möglich war. Doch meinte er, Beratung müsse mittels Skype oder am Telefon möglich sein. Mir gefiel der Gedanke nicht, und ich wollte schon aufgeben. Wieder mal Pech gehabt. Doch Ali gab nicht auf, er wollte meine Telefonnummer und rief schon wenige Minuten später an. Nicht ich habe den Kontakt zustande gebracht, sondern der Berater/Heiler hat sich um mich gekümmert. Das war neu für mich. Und schön!
Das Telefonat mit Ali war sehr gut, ich fühlte mich mit ihm auf einer Wellenlänge. Er informierte mich zunächst über eine Reihe von Heilmitteln (heute sagt man dazu fast geringschätzig:Nahrungsergänzungsmittel), die mich bei meiner chronischem Leukämie unterstützen würden. Dann ging es um Spirituelles: Dass MMS auch eine spirituelle Dimension habe. Dass ich nach dem Bilde Gottes geschaffen sei, also auch Macht zur Veränderung hätte, dass ich aber konkret sagen müsse, was ich wolle. Denn: „Am Anfang war das Wort“. Das war mir keineswegs neu, ich kenne die genannten Zitate schon lange, und doch gewann das in dem Telefonat für mich eine neue Kraft. Auch die Fortsetzung des Gesprächs hatte nichts offenkundig Spektakuläres an sich, umso mehr wunderte ich mich über die Konsequenzen. Denn in der Nacht fand ich kaum Schlaf, fühlte mich in irgendeiner Weise „high“. Und in den Tagen danach war es fast mit Händen zu greifen: Ich hatte mich verändert. Innerlich. Und fühle mich jetzt „reif“ für einen wirklichen Heilungsprozess.

17.09.2018
Dr. A. P.