2.5 MMS und Übergewicht / Jo-Jo-Effekt

Home / E-Books / 2.5 MMS und Übergewicht / Jo-Jo-Effekt

Beim Thema Übergewicht denken viele in erster Linie an charakterliche Schwäche nicht Maßhalten zu können mit dem was man isst und wie viel man isst. Dies mag zu einem gewissen Teil auch zu treffen. Es gibt aber auch ein anderes sehr interessantes Erklärungsmodell, warum manche Menschen ein solches Verhalten „dick“ zu werden bzw. trotz aller Diäten mit dem Jo-Jo-Effekt zu tun haben und eher noch zunehmen. Dieses Modell geht von einer Schwermetallvergiftung aus. Gegen Schwermetalle hat unser Körper keine Verdauungsenzyme und auch die Entgiftungsorgane Leber, Niere, Lunge, Darm und Haut können diese nicht oder nicht im ausreichenden Maße entsorgen. Nun hat der Körper ein Problem, da die hohe Schwermetallkonzentration im Blut und Gewebe nahezu jede biochemische Reaktion stört und damit lebensbedrohlich ist. Wenn der Körper also diese für ihn giftigen Stoffe nicht ausscheiden oder neutralisieren kann, bleibt nur noch die Strategie der sicheren Einlagerung. Also bildet der Körper unter der Haut, soweit weg von Herz und Gehirn wie möglich, Fettzellen und lagert darin die Schwermetalle ein. Das Fett lagert sich um die Schwermetalle und deaktiviert weitestgehend deren schädliche Wirkung. Das Problem wäre jetzt erst einmal gelöst, wenn da nicht der Mensch und der Spiegel bzw. die Waage wären. Der Mensch hält sich für zu dick und beginnt mit Fastenkuren und sportlicher Aktivität. Ein Mensch ohne Schwermetallvergiftung kann mit Diät und Sport sehr schnell deutlich das Körpergewicht reduzieren und dieses nach einer Diät auch problemlos halten. Ein mit Schwermetallen Vergifteter wird dagegen lange Zeit keine Effekt bei der Diät feststellen. Erst wenn er die Diät noch verschärft und noch extremer Sport treibt, werden sich die ersten Erfolge einstellen, denn der Köper möchte die unliebsamen Fettzellen nicht auflösen und die Schwermetalle wieder in das Blut freigeben. Entweder gibt also der Vergiftete vorzeitig das Fasten auf und lebt mit dem Übergewicht oder intensiviert seine Maßnahmen. Hat er dann deutlich an Gewicht verloren und beendet die entbehrungsreiche Diät, kommen ganz schnell die Pfunde wieder. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob man danach charakterstark oder -schwach war. Der Körper will unbedingt die Fettzellen wieder anlegen, um die Schwermetalle wieder sicher zu deponieren. Hier hilft nur eine Schwermetallausleitung. MMS kann bei längerer Einnahme auch Schwermetalle oxidieren und damit über den Urin ausscheidbar machen, aber es gibt dafür auch andere effektivere Methoden. Diese werde im zweiten Buch „Back2Balance“ über Maßnahmen zur Reinigung auf körperlicher Ebene ausführlich darlegt.

Fakten:

– Buch “Entgiften statt Vergiften” Uwe Karstädt Link